Projekt FriedhofsMobil - Wir setzen uns für Sie in Bewegung!

Friedhöfe sind Orte der Begegnung nicht nur zwischen Lebenden. Die Begegnung mit dem Verstorbenen, das Innehalten am Grab, ist eine Quelle des Trostes und den meisten Angehörigen ein wichtiges Bedürfnis. Mit fortschreitendem Alter jedoch fällt es so manchem Besucher des Friedhofes zunehmend schwer, den Weg dorthin zu bewerkstelligen. 

Die St. Augustinus Gelsenkirchen Stiftung möchte sich daher gemeinsam mit der St. Augustinus Heime GmbH mit einem Angebot an ältere Menschen aus Gelsenkirchen richten, die sich nicht mehr in der Lage sehen, einen Besuch zu den Grabstätten Ihrer Angehörigen, Freunde und Bekannten auf dem Katholischen Altstadt- oder Neustadtfriedhof aus eigener Kraft zu bewältigen: Beginnend im Januar 2015 soll Sie das FriedhofsMobil an zwei Wochentagen jeweils zu bestimmten Uhrzeiten kostenfrei von Ihrer Haustür zum Friedhof und von dort wieder zurück bis zu Ihrer Haustür bringen; für den Besuch des Grabes stehen Ihnen rund 30 Minuten Zeit zur Verfügung.

Dafür teilen Sie uns einfach mit, dass Sie unseren Service nutzen wollen, und wann es Ihnen angenehm wäre.Da uns bislang natürlich noch keine Erfahrungen vorliegen, in welchem Maße das FriedhofsMobil beansprucht werden wird, dürfen wir Sie bitten, sich im Januar 2015 telefonisch unter der Durchwahl 0209 925 858 02 an die Friedhofsverwaltung zu wenden.Wir werden Ihr Interesse notieren, einen bedarfsgerechten Fahrplan erstellen und Sie hinsichtlich des Termins, zu dem wir Ihnen zur Verfügung stehen werden, informieren.

Bitte beachten Sie, dass wir bedingt durch die Bauart unseres Fahrzeugs keine Transporte von Rollstuhlfahrern durchführen können. Hier verweisen wir auf die bekannten Behindertenfahrdienste.

Beständigkeit in neuer Form

Auch im Tode mit dem Partner vereint zu ruhen, gleichzeitig den Nachkommen einen aufwandlosen Ort des Gedenkens zu bieten, dies ist ein Wunsch, der in der Vergangenheit sehr häufig an uns herangetragen wurde. Was mit unserem Gemeindegrab bislang als Einzelgrabstätte großen Anklang gefunden hat, wollen wir daher nun auch in Form einer zweistelligen Ruhestatt zur Verfügung stellen:

Mit dem Partnergrab bieten wir seit dem ersten Oktober die Möglichkeit zum Erwerb einer zweistelligen, dauergrabgepflegten Grabstätte zu einem aktuellen Betrag von 9.330 Euro an.

Gleichermaßen für Feuerbestattungen erhältlich ist das Urnen-Partnergrab zu einem Betrag von aktuell 4.740 Euro.

Mit der Gebühr abgegolten sind jeweils die Nutzungsrechte an der Grabstätte, Erstaufmachung und Erstanlage der Bepflanzung, das Aufstellen und Beschriften einer Namenstele, die Instandhaltung des Grabes bis zum Ablauf der Ruhefrist von 25 Jahren nach Beisetzung des zweiten Partners sowie die Nutzung von Kabine und Trauerhalle für die Feier der Beisetzung.

Alle notwendigen Leistungen der durch die St. Augustinus Heime GmbH mit der Pflege beauftragten Friedhofsgärtnerei Claudio Roth werden über einen Dauergrabpflegevertrag mit einer Laufzeit von 25 Jahren bei der FGG Friedhofsgärtnerei Gelsenkirchen eG abgesichert.

Um die Pflege der Grabstätte im Zeitraum von der ersten bis zur Beisetzung des zweiten Partners sicherzustellen, ist währenddessen ein jährlicher Pflegebetrag an die Friedhofsgärtnerei zu entrichten; dieser beträgt derzeit 184 Euro für das Partnergrab respektive 101 Euro für das Urnen-Partnergrab.

Demgegenüber besteht vielfach auch der Wunsch nach der Beisetzung in einer möglichst dezenten, ganz bewusst sehr schlicht gehaltenen Grabstätte. Mit der Einrichtung der Gemeinschaftsfelder möchten wir dem entsprechen. Auch wollen wir mit diesem kostengünstigen Angebot dem wachsenden Trend an anonymen Bestattungen entgegenwirken. Denn der Mensch hat auch im Tod bei Gott einen Namen und sein Andenken soll auf der Erde nicht ausgelöscht werden.

Gesondert angelegt für Erd- und Feuerbestattungen bietet ein Gemeinschaftsfeld Platz für zehn Grabstellen der jeweiligen Bestattungsform. Die Gebühr zum Erwerb einer Grabstelle beträgt für Erdbestattungen 2.420 Euro, für Feuerbestattungen 1.630 Euro.

Mit dem Betrag abgegolten sind jeweils die Nutzungsrechte an einer Grabstelle im Gemeinschaftsfeld und, nach vollständiger Belegung des Feldes, die Erstaufmachung und Erstanlage der Bepflanzung, das Aufstellen und Beschriften einer gemeinsamen Namenstele, die Instandhaltung des Grabes bis zum Ablauf der Ruhefrist von 25 Jahren nach der letzten Beisetzung im Feld sowie die Nutzung von Kabine und Trauerhalle für die Feier der Beisetzung.

Auch hier werden alle notwendigen Leistungen der durch die St. Augustinus Heime GmbH mit der Pflege beauftragten Friedhofsgärtnerei Claudio Roth über einen Dauergrabpflegevertrag mit einer Laufzeit von 25 Jahren bei der FGG Friedhofsgärtnerei Gelsenkirchen eG abgesichert.

Neben all diesen Neuerungen besteht auf unseren Friedhöfen selbstverständlich auch weiterhin die Möglichkeit, die altbewährten Formen der Bestattungskultur zu pflegen. Gemeinde- und Partnergräber, klassische Gruften, Urnen- und Reihengräber sowie Gemeinschaftsfelder sollen sich so zu einer harmonischen Vielfalt zusammenfinden und das Bild des Friedhofs bereichern.

Gern laden wir Sie ein, eventuelle Fragen an uns zu richten, ob telefonisch, vor Ort auf dem Friedhof oder in unserem Büro im Augustinushaus.

Stand Januar 2015

Katholischer Altstadt- und Neustadtfriedhof: Orte der lebendigen Erinnerung

„Kein Ort wie jeder andere“ ist das Motto des diesjährigen Tags des Friedhofs am 16. September. Zu diesem Anlass möchten wir uns in dieser Ausgabe des Gemeindebriefs in unserer Funktion als Verwaltung des Alt- und Neustadtfriedhofs vorstellen.

Die Geschichte des Altstadtfriedhofs an der Kirchstraße reicht etwa 800 Jahre zurück, in seiner jetzigen Lage an der Kirchstraße wurde er zur Mitte des 19. Jahrhunderts eingeweiht. Der Neustadtfriedhof an der Hohenfriedberger Straße besteht seit 1897. 

Die Verwaltung der Friedhöfe wurde im Jahr 1997 von der Propsteigemeinde St. Augustinus in die Obhut der St. Augustinus Heime GmbH übertragen.

Diese Tradition verpflichtet:

Die Bestattungskultur in Deutschland ist derzeit einem massiven Wandel unterworfen. Aus familiären oder auch aus finanziellen Gründen fühlen sich viele Menschen verpflichtet, für eine kostengünstige Beisetzung Sorge zu tragen. Häufig wird dann nach einer anonymen Bestattung verlangt. Im Bewusstsein unserer christlichen Werte bieten wir Beisetzungen in einem Gemeindegrab - einem Reihengrab mit fünfundzwanzigjähriger Pflege durch einen gärtnerischen Fachbetrieb - auf unseren beiden Friedhöfen an; eine attraktive und preiswerte Möglichkeit, den Angehörigen eine unkomplizierte, echte Stätte des Gedenkens zu geben.

Weiterhin werden neben Wahlgräbern, die bereits vor der Beisetzung erworben werden können und als Familiengruft nutzbar sind, Bestattungen auch in Reihen- und Urnengräbern angeboten; dies im Vergleich zu anderen Friedhöfen im Umkreis zu merklich niedrigeren Gebühren. Urnengrabbestattungen sind zukünftig auch auf dem katholischen Neustadtfriedhof möglich.

Darüber hinaus werden in Kooperation mit der Friedhofsgärtnerei Roth in Zukunft auch auf dem Altstadtfriedhof Urnenbestattungen in einem Gemeinschaftsgrabfeld angeboten.

Wir möchten mit Blick auf gute, alte Werte und dem Bestreben nach sinnvollen und Sinn stiftenden Neuerungen den Alt- und Neustadtfriedhof als das erhalten, was er seit vielen Jahren im Herzen unserer Stadt ist: kein Ort wie jeder andere, sondern ein Ort lebendiger Erinnerung.

Gern laden wir Sie ein, uns zu besuchen, ob vor Ort auf dem Friedhof oder in un#serem Büro im Augustinushaus.