Startseite

Stellungnahme zum ntv-Nachrichtenbeitrag „Virus-Ausbruch im Marienhospital in Gelsenkirchen“

Sendung vom 16.11.20; Sendezeit: ca. 18.38 Uhr

Im oben genannten Nachrichtenbeitrag wird durch eine Info-Einblendung der Eindruck vermittelt, dass es aktuell zu einem besonderen Virus-Ausbruchsgeschehen im Marienhospital Gelsenkirchen gekommen sei.

Dies war und ist nicht der Fall.

Richtig ist, dass es am 13.11.20 in einem klar definierten Bereich unseres Hauses, auf einer Station, trotz negativer Testung der betreffenden sieben Patienten bei der Aufnahme, bei einer erneuten Testung dann sieben positive Befunde bekannt wurden. Inklusive dieser sieben Patienten führte dies im Ergebnis zu folgenden Fallzahlen für das MHG, die selbstverständlich im Rahmen des täglichen Informationsaustausches auch an die zuständigen Stellen der Stadt Gelsenkirchen gemeldet wurden: 28 bestätigte Covid 19-Fälle auf der Normalstation, 3 bestätigte Fälle auf der Intensivstation (davon 1 Patient beatmet). Update 17.11.20: Die Fallzahlentwicklung ist deutlich rückläufig und liegt heute um rund 30 Prozent insgesamt niedriger – konkretes Zahlenmaterial zur Corona-Lage in den GE-Krankenhäusern insgesamt erhalten Sie über die zuständigen Stellen der Stadt Gelsenkirchen.

Die Situation ordnen wir wie folgt ein: Die bekannten Fallzahlenentwicklungen in Deutschland, in der Region und auch in Gelsenkirchen und die Entwicklung des Infektionsgeschehens berühren auch den Alltag und die Lage der Krankenhäuser und betreffen auch Mitarbeitende unmittelbar. Und dies trotz umfangreicher und wirkungsvoller Screening-Konzepte, sowie der Situation ständig neu angepasster Schutz- und Hygienemaßnahmen. Das Marienhospital Gelsenkirchen stellt nicht nur aktuell die Sorge und den Schutz der Patienten und Mitarbeitenden in den Vordergrund aller Überlegungen und Maßnahmen, ist aber, wie alle Krankenhäuser in Gelsenkirchen und wir alle insgesamt, auf die Regelakzeptanz, Mitwirkung und das verantwortliche Handeln aller Beteiligten im Kampf gegen die Pandemie angewiesen. Dies wird unterstützt durch die sachliche Information der Medien und ermöglicht durch die Transparenz der Akteure im Gesundheitswesen zu Abläufen, Ereignissen und Ergebnissen in Krankenhäusern und insgesamt. Wir stellen fest, dass unsere medizinischen Test- und Kontrollkonzepte auch und nicht nur in den vergangenen Tagen vollständig gegriffen und vollumfänglich umgesetzt wurden – dies gilt für unsere Patienten wie auch für alle Mitarbeitenden. Wir konnten die zunächst bei der Aufnahme negativ getesteten Patienten sehr schnell als in der Folge positiv getestete Covid-19-Patienten identifizieren und auf die entsprechenden Isolierstationen zur weiteren Behandlung bringen - zum Wohl der als positiv getesteten Patienten, aller Patienten im Haus und der in der Pflege und im ärztlichen Dienst eingesetzten Kolleginnen und Kollegen.